Prävention

Überall dort, wo Kinder und Jugendliche betreut werden, kann es auch sexuellen Missbrauch geben. Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass jedes dritte bis vierte Mädchen und jeder neunte bis zwölfte Junge von sexueller Gewalt betroffen ist. Rein statistisch gibt es also in allen Kinder- und Jugendgruppen Betroffene – egal ob im Kindergarten, in der Schule oder in der Kinder- und Jugendarbeit.

Denn viele Täter/-innen, die Mädchen und Jungen sexuell ausbeuten, suchen sich gezielt Arbeitsfelder, in denen sie Kontakt und Beziehungen zu Kindern und Jugendlichen aufbauen können und Organisationen, in deren Strukturen sie unentdeckt ihr Ziel verfolgen können.

Ein Qualitätsmerkmal professioneller Kinder- und Jugendarbeit ist es, sich dem Thema „Prävention sexueller Gewalt“ auch konzeptionell zu stellen, wirksame Schutzmaßnahmen einzuführen und die eigene Organisation zu einem sicheren Ort für Kinder und Jugendliche werden zu lassen.

 

"Trau dich“ eine Internetseite (gefördert durch die BZgA) hat eine sehr gute Internet-Plattform für Kinder. Dort findet sich auch ein empfehlenswerter Ratgeber für Eltern, Mädchen und Jungen.

Auf der Website von Innocence in danger, einer weltweiten Bewegung gegen sexuellen Missbrauch von Kindern, insbesondere gegen die Verbreitung von Kinderpornographie durch die neuen Medien, finden Sie weitere hilfreiche Informationen.