Schulleben im Jahreskreis

Herbst

Im September jeden Jahres werden die Erstklässler in einer Kindersegnung in der Schulkirche an unserer Schule aufgenommen. Auch alle anderen Klassen beginnen das Schuljahr mit einem Gottesdienst. Traditionell bereiten Erzieher und Lehrer mit ihrer Klasse einen Gottesdienst im Schuljahr vor. 

Der Erntedankgottesdienst findet manchmal sogar unter freiem Himmel statt. Die herrliche Umgebung der Schule lädt geradezu dazu ein. Mit zum Beispiel von den Kindern gekochter Suppe oder eigens zubereitetem Obstsalat begehen wir das Erntedankfest in den Klassen.

Auch der Tag der offenen Tür fällt in den Herbst. "Unterricht live" wird geboten. Es wird gemalt, geschrieben, gerechnet, geturnt und gesungen, bis auch der letzte Gast von unserer Schule begeistert ist.

Am Martinstag feiern vor allem die ersten und zweiten Klassen ein Lichter- oder Laternenfest mit Liedern, der Erzählung der Martinslegende und dem Teilen von kleinem Hefegebäck oder ihrer Brotzeit.

Winter

Zeitlich schließt sich an den Herbst schon bald der Besuch des Heiligen Nikolaus in allen Klassen der Volksschule an. Fleißig werden Wochen vorher Gedichte auswendig gelernt und Lieder oder Musikstücke eingeübt, um dem heiligen Mann etwas vorzutragen.

Das Kalenderjahr geht im Leben der Schule mit einem Familiengottesdienst am ersten Advent zu Ende. Die Sammlung im Gottesdienst geht traditionell an unser Spendenprojekt in Kabinda. Alle zwei Jahre basteln und backen viele Hände fleißig, um einen Basar zugunsten der Schule auszurichten.

In den ersten Tagen des neuen Jahres besuchen die Heiligen drei Könige und ihr Sternträger gemeinsam mit Herrn Pfarrer Maurer alle Klassen und segnen die Klassenräume. Dann riecht es überall herrlich nach Weihrauch und an jeder Tür steht C + M + B (Christus Mansionem Benedicat = Christus segne dieses Haus) mit der entsprechenden Jahreszahl! Auch zu diesem Fest werden Lieder und kleine Texte einstudiert.

 Seit ein paar Jahren dürfen sich die Schüler über einen von Erziehern und Lehrern geplanten "Wintersporttag" freuen, der sie mit Bussen in ein nahe gelegenes Skigebiet zum Rodeln oder Ski fahren bringt.

Im Fasching – zumeist am Unsinnigen Donnerstag – steht die ganze Schule Kopf: von der Schulleitung bis zur Sekretärin, vom Lehrer bis zur Erzieherin und vor allem bis zu den Schülern. Bei den Masken sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. In der "Mini-Disco" tanzen Prinzessin und Pirat, Harry Potter und ein Marienkäfer oder Superman und Indianerfrau lustig vereint. Es locken in allen Klassenräumen Wettspiele, Geschicklichkeitsparcours, Krapfen-Essen oder Schaumkuss-Schleuder. Das anschließende gemeinsame Aufräumen und Wegfegen der Konfettis und Luftschlangen kündigt dann bereits den nahenden Kehraus an.

Frühling

Im Frühjahr feiern die ersten Klassen oftmals ein so genanntes Buchstabenfest. Sie haben bis dahin alle Buchstaben des Alphabets gelernt und feiern dies mit Liedern und lustigen Sprechversen, vor allem aber auch mit Speisen, die zu den einzelnen Buchstaben passen: A wie Apfelscheiben, B wie Bananenmilch, C wie Chips ... Der ganze Klassenraum wird passend mit Buchstabengirlanden, Tischdecken und Plakaten geschmückt. Am Ende des Festes erhalten die Kinder ihren lang ersehnten "ABC-Ausweis". 

Im Zeitraum vor den Osterferien haben wir unseren Aufnahmetag für die neuen Erstklässler. Dieser findet gemäß eines schulspezifischen Screenings statt.

 Jedes Jahr im Mai/Juni sind die Mädchen und Buben der dritten Klassen sehr aufgeregt, da sie die Erste Heilige Kommunion in unserer Schulkirche empfangen dürfen. Zuvor haben sie sich in Gruppenstunden, die von Eltern durchgeführt werden, und im Religionsunterricht intensiv darauf vorbereitet. 

Sommer

Im Sommer begeben sich alle Schulklassen der Volksschule zum nahe gelegenen Sportplatz in Pullach, um dort die Bundesjugendspiele auszutragen. Der ganze Tag steht im Zeichen der sportlichen Betätigung und sogar das Mittagessen wird im Freien zubereitet. Die Köche grillen Würstchen für alle Klassen!
Der Tag endet mit einer großen Siegerehrung und der Überreichung des Wanderpokals an die "sportlichste Klasse" durch die Schulleiterin der Schule.

Bevor das Schuljahr zu Ende geht, feiern alle Einrichtungen auf dem Campus im Juli ihr großes Sommerfest. Alle Klassen der Volksschule beteiligen sich durch musikalische Darbietungen, Theaterstücke, kulinarische Stände oder Spielaktionen. Das Schulgelände gleicht dann viel mehr einem kleinen Jahrmarkt als einer "Lehranstalt". Zu guter Letzt werden die Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klassen, die die Schule verlassen ineinem Gottesdienst verabschiedet. Anschließend können sie ihre Wünsche für die Zukunft an einem Luftballon in den Himmel steigen lassen.

Sonstige Aktivitäten im Laufe des Jahres

Während des ganzen Schuljahrs begeben sich die Klassen auf Unterrichtsgänge zum Beispiel in die Museen nach München, an die Isar, zum Ortskern von Pullach, oder auch ins Kino.

Wandertage und Ausflüge gehören genauso zum Schulleben, wie unterschiedliche Projekte, z.B. die Durchführung einer Lesenacht, die Gestaltung eines Sinnesparcours oder ein Literaturprojekt über einen bestimmten Kinderbuchautor.

Die 5. Klasse beginnt ihr Schuljahr mit "Kennenlerntagen". Diese werden zusätlzlich begleitet von externen Pädagogen. Zudem erfahren die Schülerinnen und Schüler etwas über ihre Entwicklung in der Pubertät im Rahmen des MFM-Projekts. Dies ist ein werteorientiertes, sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen, Jungen und ihre Eltern.

 

 

Einige Erzieher und Lehrer fahren mit ihren Klassen regelmäßig ins Schullandheim und stärken so auf einmalige Weise die Klassengemeinschaft und die freundschaftlichen Beziehungen der Kinder untereinander.

Was wäre ein Schulleben ohne Besuche von Fachleuten, die den Kindern wichtige Inhalte vermitteln? Jedes Jahr kommt die Schulzahnärztin in die Klassen, um über die richtige Zahnpflege zu informieren.

Die ersten Klassen und neue Schüler anderer Klassen bekommen am Anfang des Jahres ein Bussicherheitstraining, damit die Fahrten in die Schule und nach Hause reibungslos funktionieren.

Eltern lassen sich Fragen stellen über die Haltung eines bestimmten Haustieres; Tierärzte warnen vor den Gefahren der Tollwut und des Fuchsbandwurmes;

Die Schüler der 4. Klassen lesen mehrmals im Jahr in den 1. Klassen aus Kinderbüchern vor, was für alle Beteiligten ein großes Vergnügen ist.

 

 

Der langjährig gewachsene Schulgarten ist aus unserer Einrichtung nicht mehr wegzudenken – erfreut er doch das ganze Jahr über mit seinen Blumen, Bäumen und dem kleinen Teich und lädt zum aktiven Gestalten der Klassenbeete oder zum stillen Betrachten und Verweilen ein. 

Ab dem Schuljahr 2017/18 ist noch ein weiterer Schulgarten in unmittelbarer Nähe des Neubaus hinzugekommen. Dieser ist in Anlehnung an die Gärten der Jesuiten in Kreuzform angelegt.

Nicht mehr wegzudenken ist auch unsere Schülerbücherei. Diese Einrichtung wurde über lange Jahre hinweg aufgebaut. Heute wird sie von Erziehern geleitet, die ständig um eine Erweiterung des Buchbestandes und ein interessantes Angebot bemüht sind. Die Kinder kommen gerne zum Schmökern, leihen begeistert lustige Tiererzählungen, spannende Abenteuergeschichten und auch allerhand Sachbücher aus.