Zeitlich schließt sich an den Herbst schon bald der Besuch des Heiligen Nikolaus in allen Klassen der Volksschule an. Fleißig werden Wochen vorher Gedichte auswendig gelernt und Lieder oder Musikstücke eingeübt, um dem heiligen Mann etwas vorzutragen.

Das Kalenderjahr geht im Leben der Schule mit einem Familiengottesdienst am ersten Advent zu Ende. Die Sammlung im Gottesdienst geht traditionell an unser Spendenprojekt in Kabinda. Alle zwei Jahre basteln und backen viele Hände fleißig, um einen Basar zugunsten der Schule auszurichten.

In den ersten Tagen des neuen Jahres besuchen die Heiligen drei Könige und ihr Sternträger gemeinsam mit Herrn Pfarrer Maurer alle Klassen und segnen die Klassenräume. Dann riecht es überall herrlich nach Weihrauch und an jeder Tür steht C + M + B (Christus Mansionem Benedicat = Christus segne dieses Haus) mit der entsprechenden Jahreszahl! Auch zu diesem Fest werden Lieder und kleine Texte einstudiert.

 

Seit ein paar Jahren dürfen sich die Schüler über einen von Erziehern und Lehrern geplanten "Wintersporttag" freuen, der sie mit Bussen in ein nahe gelegenes Skigebiet zum Rodeln oder Ski fahren bringt.

 

Im Fasching – zumeist am Unsinnigen Donnerstag – steht die ganze Schule Kopf: von der Schulleitung bis zur Sekretärin, vom Lehrer bis zur Erzieherin und vor allem bis zu den Schülern. Bei den Masken sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. In der "Mini-Disco" tanzen Prinzessin und Pirat, Harry Potter und ein Marienkäfer oder Superman und Indianerfrau lustig vereint. Es locken in allen Klassenräumen Wettspiele, Geschicklichkeitsparcours, Krapfen-Essen oder Schaumkuss-Schleuder. Das anschließende gemeinsame Aufräumen und Wegfegen der Konfettis und Luftschlangen kündigt dann bereits den nahenden Kehraus an.